Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

#########

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Auch mit dem Kauf der Button oder Bücher sponsern Sie
 "Das Palästina Portal" >>>



Antisemitismus
Atomwaffen in Israel
Aufrufe
Apartheid
Archiv
Berichte Untersuchungen
Besatzung
Betlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demos
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Fakten zu Hecht-Galinski + Atzmon
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Hilfe für Gaza
Helfen
Free Gaza Bewegung
Gaza - UNRWA - #SOS4Gaza
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jagdaktionen der Israelloby
Jerusalem
Karten
Kinder
Konferenzen - Ereignisse
Korruption
Kunst + Kultur
Kölner Klagemauer
Kriegsdienstverweigerer
Leiden + Leben
Links -  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Personen
Protestaktionen
Rassismus
Referenten Moderatoren
Recht - Internationales Recht
Soldaten - IDF - Besatzungsarmee
Stimmen Palästinenser
Stimmen Israelische - jüdische
Stimmen U. Avnery
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen - Christen
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen Internationale
Stimmen Unterschiedliche Quellen
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Sponsoren
Tötungen - Massaker
VERANSTALTUNGEN
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zionismus - Antizionismus
Zerstörung -  Krieg - Terror
Weitere Themen

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten



EXTERNE ERGÄNZENDE SEITEN

BDS Kampagne
KOPI
publicsolidarity - Videos
Der Semit
Reisen nach Palästina
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative


Linksammlung zu Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine
 


Bessere Welt Links
 ... ist ein Internet Verzeichnis und Mitmachportal mit
über 170.000 handverlesenen und gutsortierten Hinweisen
auf Deutsch und Englisch zu globalen Zukunftsthemen:...
Frieden, Umwelt, Menschenrechte, Soziale Gerechtigkeit, Eine Welt, Bildung, Demokratie und Nachhaltigkeit >>>.


Deutsche Links
Israel & Palästina - deutsch >>>

Englisch
Israel & Palestine englisch >>>

Wir sind Kooperationspartner des Alternativen Nobelpreises und z.B. des Internationalen Friedensbüros in Genf.
Gute Links sind uns immer willkommen!

 

 

Samstag, 01. August 2015 - 01:10

B'Tselem, israelische NGO: "Es war nur eine Frage der Zeit, dass ein Kind verbrannt würde." - "Angesichts einer Politik, die von gewalttätigen Siedlern nicht die Einhaltung der Gesetze verlangt, war es nur eine Frage der Zeit, dass ein Kind verbrannt würde", überlegte heute die israelische NGO B'Tselem, die sich für Menschenrechte und gegen die israelische Kolonisierung der besetzten palästinensischen Gebiete einsetzt.
Am Mord an dem 1 1/2-jährigen Ali Saed Dawabshe und den schweren Verletzungen seiner Eltern Taeb und Rihan und seines 4-jährigen Bruders Ahmed sei "die Politik der Behörden (schuld), die die Gesetze nicht auf (jüdische) Israelis anwendet, die Palästinensern und deren Eigentum Schaden zufügen. Diese Politik schafft Straflosigkeit für Hassverbrechen und animiert die Angreifer, damit fortzufahren und hat zu diesem schrecklichen Resultat von heute morgen geführt", bedenkt die NGO in einem Komuniquee.

Nach den Statistiken von B'Tselem haben (jüdische) israelische Zivilisten an neun palästinensischen Wohnungen im besetzten Westjordanland Feuer gelegt und ein Molotov-Cocktail auf ein palästinensisches Taxi geworfen (Feuer gelegt und schwere Verletzungen bei der Familie verursacht, die im Taxi fuhr), Taten, für die die Sicherheitskräfte niemanden verdächtigt haben.
"In den letzten Jahren haben israelische Zivilisten an dutzenden palästinensischen Häusern, Moscheen, Geschäften, landwirtschaftlichen Kulturen und Fahrzeugen im Westjordanland Feuer gelegt. Die überwiegende Mehrzahl dieser Fälle wurden niemals aufgeklärt, die Polizei hat sich nicht einmal die Mühe gemacht, die elementarsten Untersuchungen einzuleiten", klagt die NGO.
Für diese Organisation ist die Tatsache, dass diese Fälle nicht aufgeklärt werden, "einer Politik auf allen Ebenen des Systems, wo es um die Einhaltung des Rechts geht, geschuldet, insbesondere bei der Polizei und einschließlich des Premierministers."
Daher betrachtet B'Tselem die Verurteilungen durch den Premierminister Benjamin Netanyahu und andere israelische Amtsträger als "bloße Rhetorik, während die Politiker mit ihrer Politik fortfahren, bei (jüdischen) Israelis, die Palästinensern Schaden zufügen, nicht die Einhaltung der Gesetze zu fordern, (und das wird so lange weitergehen, Ü.) bis sich das öffentliche Klima und die Hetze auflösen, die den Hintergrund für diese Akte bilden."

"Die Uhr tickt schon für den nächsten Angriff und den übernächsten", bemerkt B'Tselem in seiner harschen Note.

Der Angriff fand heute am frühen Morgen statt, laut Information der Polizei fällt der Hauptverdacht auf extremistische jüdische Siedler, Molotovcocktails auf zwei palästinensiche Häuser in der Ortschaft Duma bei Nablus geworfen zu haben. Im Feuer starb ein Baby und wurden seine Eltern und sein Bruder schwer verletzt.

An den Aussenmauern des in Brand gesetzten Hauses stand in Hebräisch: "Langes Leben dem Messias", "Rache" und "Preisliste" (ein Ausdruck dafür, dass ein Schaden für die Siedler oder die Siedlungstätigkeit mit einem anderen Schaden für die Palästinenser "bezahlt" werden soll).  http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=57170  Übersetzung: K. Nebauer


 

Palästinensisches Baby stirbt bei Anschlag - Zündelnde Siedler - Susanne Knaul - Ein palästinensisches Kleinkind verbrennt bei lebendigem Leib in einem Dorf bei Nablus. Israels Premier Netanjahu spricht von „Terror“. Der 18 Monate alte Ali Dawabscheh ist bei einem Brandanschlag auf das Haus seiner Eltern bei lebendigem Leib verbrannt. Zwei bis vier Täter, vermutlich radikale israelische Siedler, schlichen sich Freitag Nacht in das palästinensische Dorf Duma bei Nablus. Sie warfen mehrere Molotowcocktails durch die offenen Fenster des Familienhauses und auf ein benachbartes Haus, das zur Tatzeit leerstand. Mit letzter Kraft gelang es dem Familienvater, seine Frau und seinen vierjährigen Sohn, aus den Flammen zu ziehen. Alle drei trugen schwere Verbrennungen davon und schweben in Lebensgefahr. >>>

 


Palestinians bury baby killed in West Bank arson attack - Hundreds of mourners have attended the funeral of the 18-month old Palestinian baby, killed in an arson attack in the occupied West Bank, as Palestinian leaders condemned Israel's policy on settlements and dubbed the attack as "war crimes".

Family members buried Ali Saad Dawabsheh on Friday afternoon, as his four-year-old brother and their parents, both in extremely critical condition for major burns, are being treated at an Israeli hospital.

Clashes erupted in Hebron following the funeral, and one person was reportedly shot and wounded by Israeli troops. “ When the Israeli government encourages settlements everywhere, they’re also encouraging these thugs to carry out these attacks. This is a war crime and a tragedy for all of us.”

Palestinian Authority President Mahmoud Abbas said that Israeli Prime Minister Benjamin Netanyuhu's settlement policy is to be blamed for the attacks in the West Bank.  >>>


 


George Galloway warns 'blood is cheap in Palestine' and claims media will cover Cecil the Lion more than Palestinian toddler burnt alive  - Galloway accused media of 'staying silent for Baby Ali yet howling at the moon for Cecil the lion’ - Heather Saul -  George Galloway has claimed the media will pay more attention to the death of a lion than a Palestinian infant who was killed in an arson attack in a series of angry tweets declaring “blood is cheap in Palestine”. The outspoken leader of the Respect Party criticised the media and warned it would prioritise Cecil the lion’s death over the death of baby Ali Saad Dawabsha in the West Bank village of Duma. >>>


 

Hamas: 'Settlers, soldiers' legitimate targets after infant killing -  Palestinian political factions strongly condemned an arson attack carried out by settlers which killed a Palestinian infant on Friday, holding the Israeli leadership fully responsible for the brutal attack and calling for revenge.

Hamas said that the killing of 18-month-old Ali Saad Dawabsha in the Nablus village of Duma makes all "Israeli soldiers and settlers legitimate targets for resistance." A spokesperson for the group, Hussam Badran, called for popular action in response to the killing and said Israeli crimes can only be stopped by "comprehensive resistance in all its forms."

He also demanded that the Palestinian Authority stop "chasing fighters" and release all political detainees currently held in PA jails.

The Islamic Jihad movement condemned the attack and said the Israeli government is responsible for protecting settlers who carry out acts of "terrorism." “Settlers and the Israeli army’s terrorism will be faced by a Palestinian will that does not accept surrender," a spokesperson for the group said, calling for resistance against Israeli military forces and settlers.

The West Bank's ruling party Fatah called the infant's killing "cowardly," also blaming continuous incitement by the Israeli government for the "disastrous crime." >>>

 


UN Envoy Says Duma Crime Reinforces Need to End Occupation - Decrease font size Increase font size modify font size Print a copy - United Nations Special Coordinator for the Middle East Peace Process, Nickolay Mladenov Friday said the crime in which a toddler was brutally killed “reinforces the need for an immediate resolution of the conflict and an end to the occupation.” In a press statement, he strongly condemned the arson attack in the Occupied West Bank’s village of Duma, south of Nablus and called for the perpetrators to be brought to justice. >>>
 

 

Mehr zum Thema - Der Tod von Ali Saad Dawabsha, ein eineinhalbjähriges Kleinkind >>>

Israel muss sich der Wahrheit stellen - Die Kritik an der israelischen Besatzung der Palästinensergebiete ist berechtigt. Diese hat ihre Legitimation längst verloren.  - Thomas Meyer - Zehn Tage lang fand im Zürcher Kulturhaus Helferei eine Ausstellung der regierungskritischen israelischen Veteranenorganisation «Breaking the Silence» (BTS) statt. Gezeigt wurden Fotos, die Soldaten während ihres Dienstes in den besetzten palästinensischen Gebieten gemacht hatten. Videoaufnahmen von einem Checkpoint rundeten das Bild davon ab, was es heisst, wenn ein Volk über ein anderes herrscht.

Der Bund unterstützt BTS von 2012 bis 2016 mit 158'000 Dollar, für die Ausstellung sprach er weitere 15'000 Franken. Die israelische Regierung sieht das nicht so gern. Ihr Botschafter in Bern, Yigal Caspi, hat eine offizielle Protestnote deponiert, die er folgendermassen kommentierte: «Es ist nicht Aufgabe der Schweizer Behörden, eine solche Organisation zu unterstützen.»

Yigal Caspi hat wohl hauptsächlich deshalb gegen das Schweizer Engagement protestiert, weil viele Israelis – und auch viele Juden in der Diaspora – der Ansicht sind, die Probleme Israels seien eine Privatangelegenheit und müssten «innerisraelisch» gelöst werden. Caspi sagte denn auch: «Eine Ausstellung im Ausland, deren Zweck die negative Darstellung von Israel ist, hilft nicht weiter.»

Der Botschafter verwechselt dabei Zweck und Wirkung: Die Ausstellung hat nicht die Absicht, Israel negativ darzustellen, sondern die Wahrheit zu zeigen. >>>

Die halbe Kinderbevölkerung in Gaza leidet an Nach-Kriegstrauma  - Ptijanko Mogul,  25.7.15  - Eine neue Untersuchung hat gezeigt, dass  nach einem Jahr  von Israels Militäroperation  im Gazastreifen 51% von Gazas Kindern und 31% der Erwachsenen an Post-Traumatic Stress Disorder leiden.

Die Ergebnisse wurden von Taysir Diab, Vertretender Generaldirektor der Professionellen Angelegenheiten für das Gaza Community Mental Health Programm  bei einem Treffen dargestellt, bei dem diskutiert wurde, wie GCMHP und die GIZ   (deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) enger zusammen arbeiten können.

Eine kürzlich von Save the Children in Gaza durchgeführte Auswertung  fand auch, dass im Durchschnitt  75%  der Kinder regelmäßig ungewöhnliches Bettnässen erleben und  bis zu 89% der Eltern sagten, dass ihre Kinder unter ständiger Angst leiden würden. Mehr als 70% der Kinder sagten, dass sie vor einem neuen Krieg  Angst haben.

David Hassel, Co-Country-Direktor von Save the Children (StC), sagte: „ Sie erlebten so schlimme Dinge, die selbst die abgehärtetsten Erwachsenen mit Alpträumen plagen. Die anhaltende Blockade und Bedrohung eines erneuten Konfliktes macht es für Kinder sehr schwierig, sich vom erfahrenen Trauma zu erholen. Im Gebiet von al-Shoka fand Save the Children, dass fast die Hälfte der interviewten  Kinder jede Nacht Bettnässer sind.

Während des Krieges 2014 wurden 551 Kinder in Gaza getötet und 3436 Kinder wurden verletzt. Etwa 1500 Kinder verloren ihre Eltern und  Tausende  wurden obdachlos und ihre Schulen  beschädigt oder zerstört. Eine große Zahl von  Gazas Kindern leiden auf Grund der vielen Kriege in der Region.  an permanenten Behinderungen. Die Folge davon ist, dass es eine überproportional hohe Anzahl  Behinderter unter Gazas jungen Leuten gibt-

Israels militärische Zerstörung von Gazas einziger Rehabilitationsklinik Al-Wafa  hat die Situation nur verschlimmert. Kinder, die Rehabilitation, Prothesen und Operation nötig hätten, können nicht behandelt werden. Steve  Sosebee, Präsident des Palästinensischen  Children Relief Fund (PCRF), sagte: „Selbst wenn wir die finanziellen Quellen hätten, um den Kindern, die es nötig haben, zu helfen, gibt es keinen Ort der Rehabilitation, an den sie gehen könnten.

Justin Forsyth von Save the Children’s CEO sagte:  “Die Welt kann doch nicht zuschauen, wie die Hoffnung dieser Kinder auf eine bessere Zukunft durch die Blockade und die lauernde Bedrohung  zerstört wird. Politische Führer aller Seiten sollten aufhören zu reden, sondern anfangen zu handeln – sie müssen zusammenarbeiten, und gemeinsam einen Plan erarbeiten, um einen anhaltenden Frieden auszuhandeln, der das Ende der Blockade einschließt.“ (dt. Ellen Rohlfs)  http://internationalpoliticalforum.com/50days4gaza-half-the-population-of-children-in-Gaza-suffer-post


Bericht - Operation Protective Edge: A war waged on Gaza's children - Defence for Children International-Palestine (DCI-Palestine) >>>

Protective Edge: A war waged on Gaza's children  - 73 Seiten - Defense for Children International Palestine today released a report, Operation Protective Edge: A War Waged on Children, detailing the high price paid by children during Israel’s assault on Gaza last summer. Download the report ››


Sammlung - UNO - Amnesty und andere - Berichte - Untersuchungen - Studien >>>

Wir haben keine Worte mehr, um die Menge des Leids in Gaza zu teilen - Laura Grant,  27.7.15 The Guardian - Heute kam ich zum ersten Mal  nach dem Krieg von 2014 nach Gaza. Obwohl ich seit  fast einem Jahr als Menschenrechtsaktivistin in den besetzten Gebieten gearbeitet habe, haben die israelischen  Einschränkungen  und eine prekäre Sicherheits-Situation mich daran gehindert, bis jetzt meine Kollegen hier zu besuchen.

Meine Freunde warnten mich, dass ich Schwierigkeiten haben werde, nachts zu schlafen, aber ich fühlte mich so überwältigt, so erschöpft, dass ich sicher war, ich würde zusammenbrechen, sobald ich mich in das Hotelzimmer zurückziehen würde. Es stellte sich heraus, dass sie Recht hatten: mir das Trauma der andern noch einmal vorzustellen, ist ein Gebiet, auf dem sie schon unerwünschte Erfahrungen hatten.

Wie die meisten Palästinenser von Gaza hatte keiner meiner Kollegen den 45km langen  blockierten Gazastreifen seit dem Ende des letzten Krieges vor einem Jahr verlassen. Nachdem sie  diesen brutalen  51-Tage langen Krieg durchlebt und durch-gearbeitet hatten, begannen sie damit, ihr eigenes Leben wieder zusammen zu setzen und das ihrer zerstörten Städte – alles  mit der wohl begründeten Furcht, dass der nächste Krieg  nur eine Frage der Zeit ist.

Wie Menschen dies aushalten, während der Krieg wütete, liegt außerhalb meines Fassungsvermögen. Von der Vernunft her verstehe ich, dass es gezwungenermaßen eine Sache des Überlebens ist, aber die Realität ist so weit von menschlicher Erfahrung  entfernt, dass ich nicht in der Lage bin, es mir vorzustellen. Noch viel weniger kann ich mir vorstellen, woher die Menschen die Kraft finden, mitten im Krieg  zur Arbeit zu kommen und Lebensmittelpakete Notfallausrüstung an die Obdachlosen zu verteilen, während sie sich um die Sicherheit ihrer Familien zu Hause Sorgen machen.

Heute ist der erste Tag, dass meine Kollegen in der Lage sind, zu jemandem, der von außen kommt, über das zu reden, was >>>

Benediktiner wollen Attentäter im Gefängnis besuchen - Wunsch nach Versöhnung - Die Staatsanwaltschaft hat nach dem Anschlag auf das Kloster Tabgha gegen zwei Verdächtige Anklage erhoben. Sollten sie schuldig sein, wollen die Benediktiner mit ihnen ins Gespräch kommen, sagt Pater Nikodemus Schnabel.

domradio.de: Es war ein verheerendes Feuer, am 18. Juni war der Südflügel des erst 2012 fertiggestellten Klosters in Tabgha weitgehend zerstört worden. Wie laufen die Aufräumarbeiten?

Pater Nikodemus Schnabel (Dormitio Abtei): Es gibt wirklich Positives zu verkünden. Wir haben in den letzten Wochen sehr viel Solidarität erlebt von israelischer, palästinensischer Seite, von Drusen, Muslimen, Christen, Juden und auch aus Deutschland. Wir konnten anfangen mit den Aufräumarbeiten. Tabgha ist wieder besuchbar. Wir haben durch eine Holzwand den verbrannten Teil von dem noch guten Teil getrennt. Die Pilger können die Kirche und auch die Begegnungsstätte betreten. Natürlich müssen wir viel improvisieren, zum Beispiel ist unser Klosterladen durch einen späteren Schwelbrand und die Löscharbeiten abhanden gekommen.

domradio.de: Inwiefern ist der Brand für das Kloster existenzbedrohend?
Pater Nikodemus Schnabel: Ja, tatsächlich, das ist nicht ohne. Man >>>

Ein Verkehrschaos mitten in der Wüste – eine Demo für Susiya - Adam Keller, Crazy Country 25. Juli 2015- Gush Shalom - (...) Die Juden, die hier vor 1500 Jahren  lebten, wohnten in Höhlen. Im 20.Jahrhundert  lebten Palästinenser in diesen Höhlen – bis 1986, als sie die Armee von dort vertrieb und die Höhlen in einen archäologischen Ort verwandelte, der von den isr. Siedlern  beaufsichtigt wird. Die Palästinenser  mussten in elende Hütten umziehen, die auf ihrem übrig gebliebenen  Land errichtet wurden. Es ist nicht unmöglich, dass sie die Nachkommen  jener Leute waren, die im 5. Jahrhundert  dort lebten.

Zu Beginn der zionistischen Bewegung sagte David Ben Gurion, dass wenigstens ein Teil der Araber dieses Landes Nachkommen der Juden sind, die in der Vergangenheit hier lebten, und die irgendwann zum Islam konvertierten und anfingen, arabisch zu sprechen. 1918 veröffentlichte Ben Gurion  sogar ein ganzes Buch über dieses Thema  - und zwar in Zusammenarbeit mit dem zukünftigen Präsident von Israel, Yitzhak  Ben-Zwi.  Es war eine detaillierte historische Dokumentation, die diese Theorie unterstützte.  Aber seit langem wurde es klar, selbst wenn einige der palästinensischen Vorfahren jüdisch gewesen sein sollten, haben die gegenwärtigen kein Interesse, jüdisch zu sein oder das zionistische Projekt zu unterstützen. So haben denn Ben-Gurion und seine Kollegen das Interesse  verloren, dieses Problem weiter zu verfolgen.

In Richtung des palästinensischen Susyia gab es kein Straßenschild. Für die israelischen Behörden existiert es einfach nicht. „Die kompetenten militärischen Behörden nahmen die Position ein, dass dort nie ein arabisches Dorf mit Namen Susiya bestanden hätte“ stellt der vertretende Verteidigungsminister Eli Ben-Dahan von der Jewish Home-Partei fest. „Die palästinensischen Strukturen  waren ohne Genehmigung  dort gebaut worden und wurden  während 1995- 2001 zerstört. Illegaler Aufbau  setzte sich fort, auch gegen die  Befehle der Zerstörung. Im Mai 2015  wies der Oberste Gerichtshof eine Petition der Palästinenser zurück  …
Es gibt kein Straßenschild, aber es ist nicht schwierig, das palästinensische Susiya  zu finden: entlang des Weges sind palästinensische  Flaggen auf die Felsen  gemalt.  Vier Busse kamen aus Tel Aviv und drei aus Jerusalem plus einige >>>

NGO ruft zu sofortigem Ende der Strom-Krise in Gaza auf - Die unabhängige Kommission für Menschenrechte warnte am letzten Samstag vor der sehr erschwerten humanitären Situation in Gaza und zwar wegen des andauernden Stromausfalls.

Der stellvertretende Generalkommissar der Kommission Issam Younis bestätigte in einer Pressekonferenz am Samstag, dass die humanitäre Lage in Gaza sich infolge der anhaltenden Stromausfälle und die Reduzierung der Stromstunden zunehmend verschlechtert.

Er betont – nach Al Ray – dass die Situation unerträglich ist, da die anhaltende Krisis ernste Auswirkungen auf das ganze Leben der Bevölkerung in Gaza hat.“ Die Stromkrise zu politizieren, beeinträchtigt das Leben der Gazaner, deshalb ruft er alle zuständigen Offiziellen auf, verantwortlich zu handeln.

Der Koordinator der Public Relation und Medien in der Kommission Bahgat al-Helo, drückt seine große Sorge über das Leiden der Menschen in Gaza aus.
Die Kommission gibt Aufschluss über die kollektive Notlage: Die Menschen leiden seit neun Jahren unter der verschärften Blockade, kollektiven Strafen, sehr eingeschränkter Bewegung, (Grenzübergänge meist vollkommen gesperrt), der Mangel an Waren, an Dienstleistungen, an Grundbedürfnissen, Sanitätsartikel, Brennstoff und Strom.

Sie fügt noch hinzu, dass die Stromausfälle im Sommer wegen der Hitze besonders ernst sind und so die Menschen ohne Trinkwasser lässt. Dies beeinträchtigt auch sehr die Nierenkranken und die Frühgeburten. Zusätzlich verletzt die israelische Politik, die den Gazastreifen nicht mit dem nötigen Strom versorgt , schamlos das Internationale humanitäre Gesetz.

Sie betont, dass dies wiederum die Unterzeichnerstaaten der Vierten Genfer Konvention zur direkten unmittelbaren Intervention aufruft, Druck auf die Besatzung auszuüben, seine Praktiken zu beenden und alle Verpflichtungen übernimmt und alle Rechte der zivilen Bevölkerung in Gaza berücksichtigt.

ICHR ruft zu einem sofortigen Abkommen auf, Die Stromkrise zu lösen und so das Leben der Menschen zu retten.
Imemc, 27. Juli 2015 - http://www.imemc.org/article/72376?print_page=true  - (dt. Ellen Rohlfs)

Auf der Suche nach einem Held - Uri Avnery, 1. August 2015 - VOR ETWA 60 Jahren schrieb der ägyptische Herrscher Gamal Abd-Al Nasser ein Buch über die „Philosophie der Revolution“. Indem er das Schauspiel  Luigi Pirandello („Sechs  Figuren auf der Suche nach einem Autor“)  nachahmte, behauptete er, dass die arabische Welt  „Auf der Suche nach einem Held war“, um sie zu vereinigen.

Zur Zeit schreit der Auftrag nach einem Held, um eine israelische Kraft zu schaffen, die in der Lage ist, Benjamin Netanjahu  und seine  Gang politischer Hooligans loszuwerden. Irgendwo  unter den Millionen israelischer Männer und Frauen muss der Held/ die Heldin  verborgen sein, der/die  Israel retten wird.


ZEHAVA GALON, die Führerin der Meretz-Partei, schockierte letzte Woche viele ihrer Anhänger, als sie laut darüber nachgrübelte, dass ihre Partei sich mit einer anderen Partei vereinigen muss, um zu überleben, und an den Bemühungen teil nimmt, die  rechte Regierung zu ersetzen. Offensichtlich sprach sie  aus Furcht. Meretz, die linke zionistische Partei, war bei den letzten Wahlen fast ausgeschaltet worden. Auf der Höhe der Wahl-Kampagne zeigten Meinungsumfragen, dass die Partei die 4%-Minimum-hürde nicht passieren könnte. Eine der Folgen wäre der Verlust all ihrer Stimmen gewesen. Die Berichte alarmierten viele Wähler, die in der letzten Minute zur Wahl eilten, um Meretz zu helfen. Statt für Labor (dieses Mal verschleiert als „das zionistische Lager“)  zu stimmen, stimmten sie für Meretz und retteten sie.  Sie kam mit fünf Sitzen in die Knesset, gerade noch vor der Minimumklausel.


Für Galon und ihre Kollegen war der Schock groß. Am Morgen der Wahl trat sie zurück, aber kurz danach, als sie mehr darüber nachdachte, verzichtete sie auf den Rückzug. Sie blieb die Führerin der Partei. Jetzt fürchtet sie offensichtlich, dass Meretz bei den nächsten Wahlen verschwinden könnte. Sie möchte Meretz in irgendeiner Weise mit wenigstens einer anderen Partei verbinden. Meretz liegt zwischen dem „Zionistischen Lager“ und der „Gemeinsamen Liste“, die alle arabischen Parteien vereint, die auch fürchten, dass sonst keiner ihrer Komponenten die 4%-Hürde überschreitet.  >>>

31. 7. 2015

Siehe die Informationen rechts - Collage zum vergrößern anklicken

Vertretung des Staates Palästina und ständige Vertretung bei den Internationalen Organisationen in Wien  - Wien, am 31.07.2015 - Palästinensisches Kleinkind bei israelisch-jüdischem Terroranschlag getötet - Bei einem Terroranschlag jüdischer Siedler auf zwei palästinensische Wohnhäuser im Dorf Duma nahe Nablus im Westjordanland erlag Ali Saad Dawabsha, ein eineinhalbjähriges Kleinkind, seinen schweren Brandverletzungen. Mindestens drei weitere Familienmitglieder wurden zum Teil schwer verletzt. Die Siedler hinterließen auf Hebräisch die Parolen „Rache“ und „Lang lebe der Messias“.

Ali Saad Daobasa ist das vierte palästinensische Todesopfer in den letzten zehn Tagen – drei Palästinenser wurden zuvor bei Angriffen der israelischen Armee getötet. Auch wenn die israelische Armee den Angriff der Siedler auf palästinensische Zivilisten als barbarischen Terrorakt verurteilen, so muss festgehalten werden, dass dieselbe israelische Armee die Siedler – mitunter auch bei gewalttätigen Übergriffen auf Palästinenser – schützt. Ebenso wie die israelische Armee ist auch der Staat Israel für dieses Verbrechen verantwortlich zu machen, nicht zuletzt auch deshalb, weil der israelische Staat die Errichtung von israelischen Siedlungen auf palästinensischem Land weiter vorantreibt – so wurden erst vor wenigen Tagen der Bau von 300 weiteren Wohneinheiten in Beit El, einer Siedlung im Westjordanland, bekanntgegeben.

Erst am 20. Juli diesen Jahres hat die Europäische Union in ihrem Ratsbeschluss zum Nahost-Friedensprozess ihre „starke Ablehnung gegenüber Israels Siedlungspolitik und der in diesem Kontext gesetzten Handlungen“ festgehalten und erneut betont, dass israelische Siedlungen illegal unter internationalem Recht sind.

„Es ist nun mehr denn je an der Zeit, dass die Europäische Union ihren Worten auch konkrete Taten folgen lässt“, so Salah Abdel Shafi, Botschafter Palästinas in Österreich. „Israel und seine völkerrechtswidrige Besatzung muss mit den legitimen Mitteln des Völkerrechts zur Rechenschaft gezogen und ein Ende der israelischen Besatzung auf friedlichem Wege erreicht werden. Dies kann jedoch nicht mit Lippenbekenntnissen, sondern nur mit konkreten Handlungen der internationalen Staatengemeinschaft, wie beispielsweise Sanktionen, erzielt werden.“

 


Palästinensische Mission - Die Diplomatische Vertretung Palästinas in Deutschland -
Verurteilung des Brandanschlages in Duma - mehr als 11.000 Siedlerübergriffe seit 2004 - Mit scharfen Worten verurteilte der amtierende Generalsekretär der PLO den Brandschlag auf palästinensische Häuser in Duma, südlich von Nablus. Das Kleinkind Ali Saad Dawabsha starb, seine Eltern und sein 4-jähriger Bruder wurden schwer verletzt.

Jüdische Extremisten hatten in der vergangenen Nacht zwei Häuser von palästinensischen Familien in Brand gesetzt und eine Mauer mit Parolen beschmiert. Der 1,5 Jahre Ali Saad Dawabsha starb, seine Mutter und sein Bruder wurden bei dem Anschlag so schwer verletzt, dass sie in Lebensgefahr sind.

"Seit 2004 gab es mehr als 11.000 Übergriffe auf palästinensische Häuser, Autos, Kirchen, Moscheen, Bäume und weiteres Eigentum, die bis heute straflos geblieben sind," so Dr. Saeb Erekat in einer Stellungnahme. "Wir sehen die Verantwortlichkeit für die brutale Ermordnung des Kleinkindes Ali Saad Dawabsha und die Verletzung seiner Eltern und seines Bruders bei der israelischen Regierung. Dies ist eine direkte Folge der jahrzehntelangen Dekaden einer Straflosigkeit gegenüber dem Siedlerterrorismus seitens der israelischen Regierung", fügte er hinzu.

Regelmäßig attackieren radikale Siedler die palästinensische Bevölkerung und deren Eigentümer. In dieser Woche hatte Israel den Bau von 300 neuen Siedlerwohnungen in Bet El sowie 500 neue Wohnungen in Ost-Jerusalem, trotz internationalem Konsens über die Völkerrechtswidrigkeit der Siedlungen, angekündigt. Die EU hatte Israel aufgefordert, diese Beschlüsse zurückzunehmen. Auch der UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Baugenehmigungen.

Eine Liste der Übergriffe und Attacken israelischer Siedler im Zeitraum 01. Juli - 27. Juli 2015 finden Sie in englischer Sprache
hier.

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Nachrichten

Israelische Ministerin verspricht weiteren Siedlungsausbau

Why is Kerry acting as the foreign minister of Israel?

Abbas verurteilt Anschlag

Immer mehr Israelis siedeln im Westjordanland

Palestinian man refuses millions to give up his land

Israeli forces kill one, injure another in northern Gaza

Palestinian killed by Israeli gunfire on Gaza border: medics

Palestinian baby burned to death in Jewish settler attack

"Ambassadors of Freedom '- Palestine Resistance Babies

Family feud: Bibi's brother-in-law slams current government


Siedler ermordeten Ali Dawabsheh - ein Baby
 


 

Palästinensisches Kind stirbt bei mutmaßlicher Extremistenattacke
 

Auswärtiges Amt verurteilt Brandanschlag auf palästinensische Familien
 

Westjordanland: Palästinensisches Baby stirbt bei Brandanschlag
 

Abbas wants ICC to probe arson attack that killed Palestinian infant
 

Palestinian baby burned to death in West Bank arson; IDF blame 'Jewish terror'
 




Palestinian baby killed in suspected Jewish extremist attack


Israeli settlers kill Palestinian baby
 




Bilder nach dem Angriff der Siedler

Bilder nach dem Angriff der Siedler

West Bank arson attack kills toddler
 




Israeli settlers kill Palestinian toddler, injure 4 in attack
 


 

Ben Gurion said Jewish state was primary goal

Is force-feeding a form of torture?

Israel Will Force-Feed Palestinian Prisoners on Hunger Strikes

New Zealand condemns Israeli home plans in contested territories

Criminal Accountability of Israel Secuity Forces


Criminal Accountability of Israel Civilians

Rostocker OB: Reem Sahwil soll in Deutschland studieren

Israel Deploys Iron Dome on Lebanon Border after Nuclear Deal

Amnesty International: Israel Committed War Crimes During Rafah ‘Carnage’

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002